Weg von der Wegwerfgesellschaft

Projekt des P-Seminars Geographie 2020

Egal ob Smartphone, Drucker oder Brot. Viel zu schnell landen in Industrieländern heutzutage Güter auf dem Wertstoffhof oder Lebensmittel im Mülleimer, die noch reparierbar bzw. essbar wären, während in Entwicklungsländern Menschen um ihre Existenz oder gar gegen den Hungertod kämpfen. So wird jährlich in vielen Industrieländern ein Drittel der Lebensmittel weggeworfen. Allein in Deutschland entspricht dies 18 Millionen Tonnen. Gleichzeitig werden, insbesondere in Entwicklungsländern, immer mehr Flächen zerstört, um Landwirtschaft zu betreiben oder Rohstoffe zu fördern, die in Industrieländern Absatz finden.

Ziel des Seminars soll es sein, diesem Negativtrend am Beispiel weggeworfener Lebensmittel zu begegnen und Möglichkeiten zu finden, diesen „Wegwerftrend“ einzudämmen. Sei es nur daheim, in der Schule oder gar in lokalen Restaurants oder Supermärkten.

Infos

Bienenwachstücher

Bienenwachstücher sind eine nachhaltige Alternative zu Folien. Sie sind langlebig, vielseitig einsetzbar und leicht zu reinigen. Du möchtest wissen, wie du dir selber eins herstellen kannst?

Daten und Fakten zu Plastikmüll

Deutschland ist Spitzenreiter im Plastikverbrauch. Im Jahr 2016 wurden laut Umweltbundesamt insgesamt 18,16 Millionen Tonnen Plastikmüll produziert. Du möchtest mehr darüber erfahren?

Export von Plastikmüll

Plastikabfälle, die in Deutschland anfallen, werden nicht immer auch in Deutschland verwertet. Kunststoffabfälle werden oft ins Ausland exportiert. Zum großen Teil nach Asien. Du möchtest mehr wissen?

Plastikmüll

Nachdem entdeckt worden war, dass sich ein Abfallprodukt der chemischen Industrie für die Produktion von PVC eignete, wurden zwischen 1950 und 2015 weltweit rund 8,3 Milliarden Tonnen Plastik produziert. Du willst mehr darüber erfahren?

Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Müllproblematik aus?

In den Medien vernimmt man oft die Meldungen, Corona würde sich positiv auf das Klima auswirken, da durch Homeoffice und eingeschränkte Reisemöglichkeiten global weniger Verkehr herrsche und somit auch die weltweite Schadstoffemission sinke. Doch wie wirkt sich die Corona Pandemie wirklich auf die Müllproblematik aus?

Die „Müllchallenge“

Da wir herausfinden wollten, ob es möglich ist die Menge an Kunststoffabfällen durch bewusstes Einkaufen zu minimieren, haben wir an unserer Schule die „Müllchallenge“ ins Leben gerufen. Die Ergebnisse findest du hier.

„Es braucht einfach mehr Planung“

Als wir am 13.07.2020 im Rahmen des P- Seminars „Weg von der Wegwerfgesellschaft“ das Lebensmittelgeschäft „ohnverpackt“ in Wolfratshausen betraten, hatten wir viele unbeantwortete Fragen im Gepäck. Die Antworten findest Du hier.

Machs schlauer. Machs einfacher. Machs regional.

Ein Griff ins Obstregal und auf einmal liegen Äpfel aus Neuseeland, Avocados aus Mexico und der Granatapfel aus Asien im Einkaufskorb. Dem langen Transportweg der Früchte bzw. dem Gemüse wird kaum ein Gedanke gewidmet, Hauptsache die Auswahl ist vorhanden, egal zu welcher Jahreszeit. Eine großartige Möglichkeit, die regionalen und auch saisonalen Lebensmittel bevorzugt zu kaufen, sogar ohne den Griff ins Obstregal tätigen zu müssen, bieten beispielsweise die Isarland Ökokiste und Etepetete.

Recycling und Mülltrennung

Du würdest gerne mehr erfahren über die Müllproblematik bezüglich Plastik und dem richtigen Mülltrennungsverfahren? Hier kommst Du zum Video.